Schutz der Blumenbeete im Stadtpark

In einem großen öffentlichen Stadtpark in Brüssel wurden um runde Blumenbeete schlichte Steck-Zäune aufgestellt. Nach einem halben Jahr haben sich die Zäune bewährt und es wurde in den Bereichen viel weniger Vandalismus festgestellt.

Lageplan der eingezäunten Blumenbeete im Stadtpark (rot 1-6)


Blumenbeet Nr. 1 Nähe Monument du Congo

Hier wurden die Gitter absichtlich mit den Ösen nach außen montiert. Jetzt zeigen die Ösen nach außen wie bei einer Krone.
Mit den Ösen nach innen wie bei den Beeten 3-6  finden wir es schöner, dann bleibt auch nicht so schnell jemand daran hängen 😉


Blumenbeet Nr. 2 Nähe Europaviertel

Auch hier wurden die Zaunelemente mit den Ösen nach außen montiert.
Die Zaunelemente stehen unten auf dem Beetrand (Blechstreifen Ø 8 Meter) auf.
Die Gitter sind nach dem halben Jahr schon gut angerostet, die Verbindungsstäbe brauchen noch etwas länger.


Blumenbeet Nr. 3 auf der Südseite

Hier gibt es neuerdings ein Bewässerungssystem, welches über eine App ausgelöst werden kann.
Trotz der regelmäßigen Bewässerung ist hier der Rost nicht stärker als an den anderen Gittern. Nach dem Winter werden die Zäune wohl komplett braun angerostet sein.


Die Beete Nr. 4 und 5 westlich vom Triumphbogen

Die beiden großen Blumenbeete (Ø 13 m) in exponierter Lage werden gerade bei den vielen Veranstaltungen in diesem öffentlichen Park überlaufen.
Dank der Zäune sind die Beete und Blumen auch noch im Herbst in tadellosem Zustand.


Beet Nr. 6 am Eingang Ostseite

Das größte Beet in dieser Parkanlage mit einem Durchmesser von 16 Metern.
Die Zaunelemente sind 80 cm hoch und werden durch 115 cm lange Verbindungsstäbe miteinander verbunden und im Boden verankert. Unter dem Stadtpark befindet sich ein Straßentunnel, wodurch die Stäbe an dieser Stelle nicht tiefer einschlagen werden konnten.


VIDEO der sechs Beetzäune im Jubelpark in Brüssel

Die Zäune sind wirklich sehr gut, weil sie die Blumenbeete vervollständigen. Wir haben lange nach einer Lösung gesucht bis wir diese Zäune gefunden haben. Denn vorher haben die Leute Ihre Kinder und Hunde durch die Beete laufen lassen. Man konnte den Gestank von Kot und Urin häufig wahrnehmen, was jetzt der Vergangenheit angehört.